Fachkräftemangel im Architektenberuf bekämpfen

Die von den Verbänden angesprochene unbefriedigende Nachwuchssituation bei dem Architekten und Stadtplanern ist nichts Neues. Wie in jedem Beruf gibt es Nachwuchsbedarf, weil ältere Fachkräfte in den Ruhestand gehen, und die derzeitige Hochkonjunktur hat auch für die Bauwirtschaft in Schleswig-Holstein Impulse gegeben.

Heiner Dunckel Bild: Foto: Michael August

Zur heutigen Pressekonferenz des Bundes Deutscher Architekten und des Verbandes Haus und Grund Schleswig-Holstein erklärt der hochschulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Heiner Dunckel:

Die von den Verbänden angesprochene unbefriedigende Nachwuchssituation bei dem Architekten und Stadtplanern ist nichts Neues. Wie in jedem Beruf gibt es Nachwuchsbedarf, weil ältere Fachkräfte in den Ruhestand gehen, und die derzeitige Hochkonjunktur hat auch für die Bauwirtschaft in Schleswig-Holstein Impulse gegeben. Dieser Bedarf kann durch die Absolventen der Fachhochschule Lübeck nicht vollständig gedeckt werden.
Wir unterstützen daher die Schaffung zusätzlicher akademischer Ausbildungskapazitäten für Architekten und Stadtplaner an den schleswig-holsteinischen Hochschulen und befinden uns derzeit auch schon in Abstimmung mit den zuständigen Interessenvertretern.
Ob es sinnvoller ist, die bereits vorhandenen Strukturen der Fachhochschule Lübeck auszuweiten oder ob man besser in Kiel in Zusammenarbeit der Fachhochschule, der Muthesius Kunsthochschule sowie der CAU einen entsprechenden Fachbereiche aufbaut, kann erst nach einer Bedarfsanalyse sinnvoll entschieden werden, die die Landesregierung vorlegen muss.

Heiner Dunckel