Metropolregion stärken

Kathrin Wagner-Bockey: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in einer kürzlich vorgelegten Studie die Metropolregion Hamburg untersucht.

Kathrin Bockey Bild: Michael August

Zu unserem Antrag für die nächste Landtagssitzung, „9-Punkteplan für eine gute Zukunft der Metropolregion“, erklärt unsere Abgeordnete, Kathrin Wagner-Bockey: 

“Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in einer kürzlich vorgelegten Studie die Metropolregion Hamburg untersucht. Die Studie gibt Anregungen, in welchen Bereichen die gesamte Region ihr Potenzial noch steigern kann. Mit unserem 9-Punkte-Antrag ziehen wir Schlussfolgerungen aus dem Bericht und wollen die Umsetzung der Handlungsempfehlungen beschleunigen. Die Bundesländer Hamburg, Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein können die Region nur gemeinsam voranbringen und sich weiter entwickeln. Sie sind dabei aufeinander angewiesen. Dafür müssen regelmäßige Gespräche geführt werden z.B.  zur Entwicklung einer gemeinsamen Wohnungsbau- und Verkehrsstrategie und für einen gut ausgebauten ÖPNV in der gesamten Metropolregion. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit muss gestärkt werden, hier gibt es viele sehr gute Ansätze, die weiter entwickelt werden sollten.
Die gesamte Metropolregion soll zukünftig erkennbar werden als eine Marke, die für Wirtschaftskraft und touristisch vernetzte Attraktivität steht.
In einem ersten Schritt ist die Geschäftsstelle der Metropolregion zu einer Innovationsagentur auszubauen, wie das in anderen Metropolregionen üblich ist. Unsere Erfahrung aus dem Zusammenarbeitsausschuss Hamburg – Schleswig-Holstein hat gezeigt, dass die gute Zusammenarbeit mit Hamburg nur ein erster, wenn auch sehr wichtiger Schritt sein kann. Für die Metropolregion müssen wir „größer denken“, um den Menschen eine gute Zukunft zu bieten.“

Kathrin Wagner-Bockey