Soziale und ökologische Mindeststandards in einem Lieferkettengesetz? Nicht mit Jamaika!

Kerstin Metzner: Die Wahrung von Menschenrechten muss für alle Unternehmen in einer Lieferkette eine Verpflichtung sein. Ich hätte mich sehr über ein starkes Signal aus Schleswig-Holstein für eine gesetzliche Regelung zur Wahrung der Menschenrechte gefreut!

Kerstin Metzner Bild: Foto: Philip Häniche

Im heutigen Umwelt- und Agrarausschuss wurde der SPD-Antrag „Lieferkettengesetz jetzt!“ (Drs. 19/2301) beraten. Die Unterstützung von der Forderungen der „Initiative Lieferkettengesetz“ wurde von Jamaika abgelehnt. Dazu erklärt die nachhaltigkeitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kerstin Metzner:

“Die FDP-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag spricht sich gegen die verbindliche Regelung von sozialen und ökologischen Mindeststandards entlang der Lieferketten aus und Jamaika knickt ein.
Es gibt aber keine Menschenrechte zweiter oder dritter Klasse! Die Wahrung von Menschenrechten muss für alle Unternehmen in einer Lieferkette eine Verpflichtung sein. Ich hätte mich sehr über ein starkes Signal aus Schleswig-Holstein für eine gesetzliche Regelung zur Wahrung der Menschenrechte gefreut!“

Kerstin Metzner